SCM Railway 2017

Lasst die Güterbahn doch wieder innovativ sein …

Lasst die Güterbahn doch wieder innovativ sein …

Prof. Dr. Dr. Bernd Kortschak, Univ. of Appl. Sc. Erfurt

Mit der Richtlinie 440/91 sollte der Wettbewerb im Eisenbahnwesen der EU Einzug halten. Mit zusätzlichen Förderprogrammen sollten marktfähige Produkte angeschoben werden. Nach 25 Jahren muss festgestellt werden, dass der Wettbewerb nicht zu der Erreichung der Weißbuch-Ziele beigetragen hat und dass die Innovationen die Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs nicht gestärkt haben. Der rechtliche Rahmen zur Umsetzung von ERMTS und ETCS entlang der europäischen Korridore hat zu einer starken Zunahme zwingenden Rechts geführt, welche im Zusammenwirken mit IT-Lösungen zur Verlagerung von Funktionalitäten von der Infrastruktur auf Triebfahrzeuge zu einer Fragmentierung der technischen Lösungen geführt hat. Um neuen Anforderungen zu genügen, müssen erst kürzlich angeschaffte Lokomotiven kostspielig EDV-technisch aufgerüstet werden. […]

Real-Time Location Systeme als nächste Ausbaustufe in der Digitalisierung

Real-Time Location Systeme als nächste Ausbaustufe in der Digitalisierung

Michael Späth, Remo Hoyer, EY Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Die Digitalisierung der Supply Chain schreitet voran. Logistiker nutzen heute GPS, um in Echtzeit Transporte zu überwachen und Routen zu optimieren. Das sichert Liefertreue und reduziert Frachtkosten. Aber diese Transparenz und Steuerungsfähigkeit endet momentan an den Toren zu Produktions- und Lagerhallen. Die Echtzeitsteuerung von Materialflussprozessen im IndoorBereich lässt sich heute nur indirekt bzw. stark zeitverzögert erreichen. Real-Time Location Systeme (RTLS) bieten aber jetzt eine Chance nicht nur deutlich näher an das wirkliche Geschehen heranzurücken, sondern auch Prozesse gänzlich neu und automatisiert zu gestalten. Damit stehen Industrie und Transportdienstleister vor dem Durchbruch in die digitale Supply Chain.

Datengetriebene Entscheidungsfindung in der Verkehrsbranche

Datengetriebene Entscheidungsfindung in der Verkehrsbranche

Jan Herold, Cosmo Consult BI GmbH, Andreas Vogels, QlikTech GmbH

Der zeitgemäße Umgang mit Daten betrifft jeden Mitarbeiter im Unternehmen und muss sich in der Unternehmensführung widerspiegeln – die Digitalisierung wird „Chefsache“. Die Verfügbarkeit von Daten ermöglicht eine datenbasierte Entscheidungsfindung, reduziert gleichzeitig aber auch das Herrschaftswissen derer, die heute Daten ganz oder teilweise im Unternehmen zurückhalten – es ist also Widerstand zu erwarten. Der Wert der unternehmenseigenen Daten wird heute allerorts betont. In jedem Fall ist die Verfügbarkeit dieser Daten technisch und rechtlich sicherzustellen. Die reine Visualisierung der Daten bringt oftmals nur wenige Erkenntnisse. Es muss der Anspruch sein, allen Mitarbeitern intuitive und aussagekräftige Analysen zu ermöglichen. […]

Enhancing rail operations through advanced connectivity

Enhancing rail operations through advanced connectivity

Dr. Elizabeth da Silva, Wesley Gilbert, Dr. Oliver Hirsch, TE Connectivity

The railway industry is striving for ever-greater levels of operational efficiencies, at the same time as it is competing with other modes of transportation. This article introduces two technology innovations that will reduce costs and improve operation of electric and diesel railways. A new-generation roofline system reduces aerodynamic drag and the overall height of electric rolling stock. It reduces operating costs as the smooth and low-profile modular system requires less traction energy (therefore lower energy bills). The second innovation is a condition monitoring system based on crankshaft torsional vibration collected from speed sensors giving information on key components inside the engine of diesel locomotives. The system identifies components that are nearing the end of their life, enabling the operator to carry out maintenance only when needed. This monitoring system has the potential to make significant savings for operators.

Radsätze zuverlässig länger betreiben – Lebenszykluskosten senken

Radsätze zuverlässig länger betreiben – Lebenszykluskosten senken

Paul Meaney, Franz Wittmann, SKF GmbH

Innovative Lösungen von SKF unterstützen die Bahnbetreiber dabei, ihren Wartungsaufwand zu minimieren und zugleich die Verfügbarkeit und Effizienz der Züge zu erhöhen. Den Schienentransportunternehmen wird durch ein ebenso intelligentes wie praktisches Überwachungssystem ermöglicht, von einer rein zeitbasierten zu einer zustandsabhängigen Instandhaltung zu wechseln. Das System identifiziert nicht nur frühzeitig sich anbahnende Schäden und senkt dadurch die Gefahr unerwarteter Ausfälle, es sagt auch voraus, wann eine Komponente tatsächlich ausgetauscht werden muss. Das ermöglicht eine Verlängerung von Wartungsintervallen, was wiederum Kosten senkt. Eine neu entwickelte Radsatzlagereinheit erreicht ohne Nachschmierung eine Laufleistung von bis zu 1,7 Mio. km. […]

Energieversorgungssystem zur Digitalisierung im Schienengüterverkehr

Energieversorgungssystem zur Digitalisierung im Schienengüterverkehr

Dr.-Ing. Eduard Aul, Schaeffler Trading (Shanghai) Co., Ltd., Dr.-Ing. Michael Holzapfel, Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Der Radsatzgenerator als autarke und sehr zuverlässige elektrische Energieversorgung für Güterwagen ermöglicht die Erweiterung der heute bereits realisierten Digitalisierungsansätze. Zusätzliche Funktionen wie eine on-board Datenanalyse oder der Einsatz von Aktuatorik ermöglichen die Digitalisierungslösungen der nächsten Generation. Auf die Installation einer zentralen Energieversorgung im Güterzug mit ihren Nachteilen bezüglich hoher Anfangsinvestitionen und Festlegung auf einen einheitlichen Standard kann verzichtet werden. Für die Erweiterung vorhandener Systeme bietet sich auch die Integration des Condition Monitoring Systems von Schaeffler an. […]

Pünktlichkeit im Bahnbetrieb – Möglichkeiten für Bahnbetreiber

Pünktlichkeit im Bahnbetrieb – Möglichkeiten für Bahnbetreiber

Claus Gabriel, Magnus Marzi, Fujitsu

"Always-On“, "Connected-everywhere“ – das Voranschreiten der Digitalisierung und die Verbreitung mobiler Endgeräte führt u.a. dazu, dass wir jederzeit erreichbar sind und Informationen in Echtzeit produzieren und erhalten möchten. Dies gilt für fast alle Situationen im Alltag – auch z.B. für das Reisen mit dem Zug und die dabei entstehenden Verzögerungen. Kunden erwarten nicht nur Informationen über Verzögerungen, sondern eine individuelle Berücksichtigung ihrer Situation: „Ich bekomme den Anschlusszug am Bahnhof Nürnberg nach Kassel nicht mehr, was nun?“ Für Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) liegt der Fokus bisher auf der Disposition der Infrastruktur bzw. des Fahrzeugpersonals. […]

Die Beschaffung der DB auf dem Weg Richtung World Class Procurement

Die Beschaffung der DB auf dem Weg Richtung World Class Procurement

Uwe Günther, Deutsche Bahn AG

Als Beschaffungsorganisation der Deutschen Bahn arbeiten wir auch 2017 weiter am Programm „Zukunft Bahn“, dem Kernstück des größten Konzernumbaus der DB seit der Bahnreform 1994 für bessere Qualität, Pünktlichkeit und Kundenorientierung. Unser Beitrag zu „Zukunft Bahn“ ist unser Programm „World Class Procurement“. Wir wollen nicht nur die Versorgungssicherheit, die Qualität und die Nachhaltigkeit gewährleisten, sondern auch mit einem digitalisierten Beschaffungsprozess die Versorgung sichern und den Wertbeitrag erhöhen. Unsere Mitarbeiter sind motiviert und arbeiten in crossfunktionalen Teams an der Optimierung der Warengruppenstrategien und an der Entwicklung von innovativen Lösungen für die Geschäftsfelder. Das Lieferantenmanagement macht die Beschaffung zum strategischen Wettbewerbsfaktor. Lieferanten sind unsere Partner für die Sicherung des Konzernerfolges. Nur durch die enge Zusammenarbeit mit den besten Lieferanten werden wir die Ziele der Deutschen Bahn erreichen!