SCM Automotive 2017

Wie sieht das Cockpit der Zukunft aus?

Wie sieht das Cockpit der Zukunft aus?

Dr. Wolfgang Braun, Faurecia Automotive GmbH, Faurecia Innenraum Systeme GmbH

Die Technikwelt befindet sich mitten im Umbruch. Die Elektromobilität und das autonome Fahren sind dabei, die Automobilbranche zu verwandeln. Auch das Fahrerlebnis wird sich grundlegend verändern. Das Autocockpit spielt dabei eine besondere Rolle. Es wandelt sich von bloßer Steuerzentrale zur zentralen Komponente für das Fahrerlebnis. Als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer hat sich Faurecia das Ziel gesetzt, das Cockpit der Zukunft mitzugestalten.

Einkauf – Zukunftssicher durch eine strategische Einkaufsplattform

Einkauf – Zukunftssicher durch eine strategische Einkaufsplattform

Michael Pleuger, Paul Mahlke, KPMG AG

Das alte Paradigma der Fokussierung auf Kosten­ reduktion und Effizienz im Einkauf neigt sich dem Ende zu. Die Technologiesprünge unserer Tage, allen voran die digitale Transformation, prägen dynamische und komplexe Zeiten. Einkaufsverantwortliche und ­experten weltweit sind auf der Suche nach einer sicheren, erfolgreichen Zukunft. Future­Proofing wird das Schlagwort der Stunde. Wenn der Einkauf in Zukunft seine Relevanz behalten und bestenfalls steigern möchte, muss er sich zum Orchestrator von digitalen Prozessen entwickeln. Hier kann eine kollaborative Plattform den strategischen Einkauf unterstützen.

Eine Analyse komplexer Suchprozesse in der Automobilindustrie

Eine Analyse komplexer Suchprozesse in der Automobilindustrie

Franz Simon, Vincent Delke, AUDI AG

Start-ups haben durch ihre innovativen Technologien und Geschäftsmodelle das Potential, die heutige Automobilindustrie zu transformieren. Die Megatrends Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Urbanisierung sind Kennzeichen dieses Wandels. Aufgrund des enormen Zeitdrucks und dem Mangel an Fachwissen in diesen Bereichen sind etablierte Unternehmen zunehmend auf externe Innovationspartner angewiesen. Start-ups nehmen hierbei eine besondere Rolle ein. Durch gemeinsame Entwicklungsprojekte, Beteiligungen oder die Etablierung von strategischen Lieferanten beziehungen können etablierte Unternehmen an Technologien von Start-ups partizipieren. Dieser Artikel bietet einen Einblick in die Organisation von Suchprozessen zur Identifikation innovativer Start-ups und illustriert verschiedene Ansätze der Kollaboration. […]

Trends und moderne Ansätze zur Steuerung der Wertschöpfungskette

Trends und moderne Ansätze zur Steuerung der Wertschöpfungskette

Rainer Bauer, Stefan Bultmann, Horváth & Partner GmbH

Digitalisierung und Industrie 4.0 werden höchste Anforderungen an die traditionellen Supply Chains stellen. Individuellere Kundenwünsche und schnelle Wertschöpfungsnetzwerke verlangen nach mehr Flexibilität und Resilienz der Lieferketten. Die technische Basis zur Datenerfassung, z.B. Lokalisation, Qualitätsüberwachung und Streckenverfolgung, ist vorhanden; Konzepte zur Messung der Leistungsfähigkeit mit Kennziffern sind ausgereift. Die Bedeutung des Risikomanagements in der Supply Chain wird den Unternehmen zunehmend bewusst; neue Möglichkeiten durch die Anwendung von Big Data-Tools und Analytics entstehen. Aber die flächendeckende Umsetzung lässt in der Praxis zu wünschen übrig. Was fehlt ist oft ein Konzept zum Supply Chain Performance Management, das Strategie, Organisation und Prozesse ganzheitlich verbindet.

Patente auf die Zukunft der Mobilität

Patente auf die Zukunft der Mobilität

Dr. Juergen Reiner, Dr. Andreas Nienhaus, Oliver Wyman GmbH

Automobilhersteller benötigen eine neue Investitionsstrategie, um den direkten Zugang zum Kunden zu sichern. Wollen sie sich gegen neue Tech-Konkurrenten wie Google und Apple behaupten, müssen sie stärker auf Partnerschaften und Zukäufe setzen – statt in allen Bereichen der Mobilität die Technologieführerschaft durch eigene Forschung anzustreben. Zu diesem Ergebnis kommt die Strategieberatung Oliver Wyman in einer globalen Analyse von über 85.000 Patenten, die sechs Fahrzeughersteller und sechs führende Technologieunternehmen in den vergangenen fünf Jahren angemeldet haben. Die Analyse zeigt: Autobauer stecken in einer Zwickmühle. Sie sind weiter zu erheblichen Investitionen in die Fahrzeugtechnik gezwungen, während Technologieunternehmen die wichtige Schnittstelle zum Kunden besetzen.

Von der traditionellen Supply Chain zum digitalen Supply Network von morgen

Von der traditionellen Supply Chain zum digitalen Supply Network von morgen

Jens Fraterman, Karsten Schnake, Volkswagen AG

Aktuelle Entwicklungen in der Digitalisierung künden von tiefgreifenden Umbrüchen in den Prozessen der Automobilindustrie. Diese Auswirkungen verändern auch maßgeblich die Zusammenarbeit mit Partnern entlang der Wertschöpfungskette. Machine-to-Machine Planungsprozesse, die durch eine deutlich höhere Verfügbarkeit von Echtzeit-Daten aus der Supply Chain Wirklichkeit werden, ermöglichen höhere Reaktionsgeschwindigkeiten auf markt- oder programmseitige Veränderungen in der Fertigung und der Lieferkette. Intelligente, auf Blockchain basierende Verträge und Zahlungsströme reduzieren Prozess- und Handlingskosten zum Vorteil aller Partner der Supply Chain. […]