Radsätze zuverlässig länger betreiben – Lebenszykluskosten senken

Paul Meaney, Franz Wittmann, SKF GmbH

Zusammenfassung

Innovative Lösungen von SKF unterstützen die Bahnbetreiber dabei, ihren Wartungsaufwand zu minimieren und zugleich die Verfügbarkeit und Effizienz der Züge zu erhöhen. Den Schienentransportunternehmen wird durch ein ebenso intelligentes wie praktisches Überwachungssystem ermöglicht, von einer rein zeitbasierten zu einer zustandsabhängigen Instandhaltung zu wechseln. Das System identifiziert nicht nur frühzeitig sich anbahnende Schäden und senkt dadurch die Gefahr unerwarteter Ausfälle, es sagt auch voraus, wann eine Komponente tatsächlich ausgetauscht werden muss. Das ermöglicht eine Verlängerung von Wartungsintervallen, was wiederum Kosten senkt. Eine neu entwickelte Radsatzlagereinheit erreicht ohne Nachschmierung eine Laufleistung von bis zu 1,7 Mio. km. Das gibt Betreibern größere Flexibilität den Austausch von Lagereinheiten und Rädern in ein und demselben Instandhaltungsvorgang zu synchronisieren, wodurch die Verfügbarkeit des Zuges erhöht wird. Beide Lösungsansätze senken die Lebenszykluskosten spürbar und tragen zu einer verbesserten Wirtschaftlichkeit der Bahnbetreiber bei.

Für den vollen Artikel: