Supply Chain Kooperation zur Vermeidung von Lieferverzögerungen von Fernverkehrszügen

Maria Leenen, Alexander Herbermann, SCI Verkehr GmbH

Zusammenfassung

Das auf Bahnmärkte spezialisierte Beratungsunternehmen SCI Verkehr hat vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen Lieferverzögerungen von Fernverkehrszügen in Europa analysiert. Seit 2000 wurde etwa die Hälfte aller bestellten Triebwagen für den Fernverkehr in Europa verspätet ausgeliefert. Im Schnitt musste ein Betreiber mit knapp 8 Monaten Verzögerung bei der Inbetriebnahme neuer Züge rechnen. Dabei wurde der alles verzerrende Extremfall AnsaldoBreda bereits ausgeklammert, dessen Züge mit einer Rekordverspätung von über vier Jahren den Fahrgastbetrieb aufnahmen. Die Gründe für Verzögerungen sieht SCI Verkehr insbesondere in zu kurzen Lieferzeiten für neu entwickelte Züge und fehlender Planungssicherheit während der Entwicklung und Produktion. Offenbar reichten die vereinbarten Lieferzeiten noch nicht aus, um die sehr anspruchsvollen und langwierigen Zulassungsverfahren zu durchlaufen. Nur in Einzelfällen beobachtete SCI Verkehr auch bedeutendere konstruktive Schwierigkeiten der Hersteller.

Für den vollen Artikel: